Das schreibende BDSM-Luder meldet sich diesmal selber…

Welch eine Ehre, da hat mich mein lieber Kollege und Lieblings-Dom doch tatsächlich zu sich eingeladen, damit wir unser Battle jetzt auch hier live austragen können – soll mir recht sein, ich bin ja ein braves Mädchen und folge, wenn man mir befiehlt 😉

Allerdings kann ich einfach nicht aufhören, ihn mit meinen Texten herauszufordern und ein klein wenig zu provozieren, ich genieße es, wenn Tomasz Adern am Hals leicht anschwellen und seine Augen vor Wut aufblitzen, hi hi…

Da er bei seinem letzten Konter meinte, mein Kopfkino anregen zu müssen mit der Aussage, er habe den Text unbekleidet verfasst, kommt hier meine Version, wie ich schreibe. Das schreibende BDSM-Luder meldet sich diesmal selber… weiterlesen

Deine Wunschgeschichte, von mir geschrieben

image

auf Facebook veranstalte ich gerade ein Gewinnspiel. Diejenigen von Euch, die FB nicht mögen können auch gerne hier posten und voten, ich zähle dann zusammen.

Deine Wunschgeschichte von mir geschrieben! JETZT!

Okay, wir wollen gar nicht um den heißen Brei rumreden. Natürlich will ich (auch) Likes einheimsen und ganz allgemein, dass hier mehr los ist auf der Seite.
Jetzt könnte ich, da wir auf stramm auf die 666 zugehen, eines meiner Büchlein fürs Erreichen dieses Ziels auslosen. Aber was bringt das den anderen, und vor allem was bringt das den treuen Fans, die von Anfang an dabei sind?
Genau. Nüscht!
Hier ist meine Idee, von der ich nur hoffen kann, dass sie den FB-Werberichtlinien entspricht:
Bis zum 666. Like kannst du auf meiner Seite unter diesem Beitrag deinen Vorschlag für DEINE Wunschgeschichte posten. Deine eigene erotische Phantasie, eine Tagträumerei oder ein heißes Erlebnis, das du wirklich erlebt hast, und von dem du mir nur ein paar Stichpunkte liefern musst, damit ich es in einen hoffentlich unterhaltsamen Text gießen kann.
Deine Idee kann detailliert oder vage sein, zärtlich oder hart, romantisch oder mit viel Dirty-Talk – ist mir egal. Selbstverständlich darf das Thema nicht mit den hiesigen Gesetzen kollidieren. Scheue dich nicht Themen zu nennen, die frei von BDSM sind.
Ich schreibe alles, ob Softporn oder Hardcore-SM. Sicher gehen mir manche Themen leichter von der Hand als andere. Mancher Fetisch ist mir fremd, Malesub, Klinik- und Fäkalsex sind überhaupt nicht meine Baustelle. Aber ich verspreche, dass ich mein Bestes geben werde, um eine tolle Geschichte für DICH abzuliefern.
Also, worauf wartest du?
Hast du als Schülerin von deinem Klassenlehrer geschwärmt, träumst du von Aliens, die dich entführen, fantasierst du davon, dass dein Nachbar zum Werwolf mutiert und dich zu seiner Wolfsbraut macht, oder von einem besonders romantischen Blind-Date. Poste deinen Vorschlag, vote durch ein Like für Vorschläge anderer und teile diese Beitrag, damit möglichst viele interessante Ideen und Votes zusammen kommen.
Wenn du dich mit deiner Idee nicht an die Öffentlichkeit traust, schick mir einfach eine PN, dann werde ich deinen Beitrag anonym zur Abstimmung stellen.

 

Also los, worauf wartest du noch?

Sex und Intelligenz

Es dürfte längst kein Geheimnis mehr sein: Das Hirn ist das wichtigste Sexualorgan. Ausserdem ist es die größte erogene Zone, zumindest gemessen an der Zahl der Nervenzellen, (die zugegeben nicht immer, nicht zwingend alle, und schon gar nicht bei jedem und bei jeder Art von Sex beteiligt sind).

Aber wie es anders herum aussieht, darüber hat bisher kaum jemand nachgedacht. Welche Auswirkungen hat Sex auf die Intelligenz? Einige Biologen beschäftigen sich mit dieser Frage, Neurologen natürlich auch und Psychos sind wie immer auch mit von der Partie: Sex und Intelligenz weiterlesen

T.S. Bordemé in den Schlagzeilen

 Da schau ich doch vorhin in den Briefkasten rein und siehe da, eine Postsendung ist angekommen. Und was ist drin? Genau: Die Schlagzeilen, Ausgabe 145. „Schwerpunkt:“, steht drauf, „Selbstbilder. Wer bin ich und wem zeige ich es?“. Das war doch… blätter… blätter…. blätter… ah, da ist sie ja. Eine kleine aber feine Geschichte. Von Mir!

Fühlt sich gut an, wenn Profis, Leute vom Fach, sagen: „Hey, deine Geschichte ist gut. WIr wollen die haben!“
Danke Matthias T. J. Grimme, hoffe Eure Leser haben beim Lesen soviel Spass wir ich bem Schreiben.
Und ihr anderen: Schaut euch das Heft mal an, lohnt sich. Stehen viele gute und interessante Sachen drin.
http://www.schlagzeilen.com/de/shop/122/122-145/schlagzeilen+sz+145.htm 

Interview mit SM-Luder Gipsy

Für die Intervierunde von bookweyers.de, Autoren fragen Autoren hat sich SM-Luder Gipsy Payne in meinen Interview-Dungeon begeben:
🌟🌟🌟 Interview mit Gipsy Payne 🌟🌟🌟
Tomàsz Bordemé hat folgende Fragen an Gipsy Payne!

  
1. „Angenommen eine böse Fee stellt dich vor die Wahl: Du darfst entweder deine Neigung (sub & maso) behalten oder deinen Mann/Dom. Welche Wahl triffst du und warum?“ 
GP: „Beides ist mein Leben, das eine funktioniert nicht ohne das andere! Würde ich auf eines verzichten müssen, wäre mein Leben nicht mehr lebenswert, ganz ehrlich. Aber bevor ich weiter philosophiere, gehe ich bei deiner Frage einen Kompromiss ein: Also würde ich da mal ganz spontan für die so liebe Dame einen netten Höllendämon anfordern, der ihr für diese unangemessene und anmaßende Forderung gehörig den Allerwertesten versohlt. Entweder kommt sie dann selber auf den Geschmack und ist für die nächsten 100 Jahre beschäftigt, oder sie bleibt notfalls auch ohne ihre Einstimmung die mit einem netten Halsband versehene Gespielin der Unterwelt.“ 

  
2. „Mit welcher Figur aus deinen Geschichten würdest du gerne tauschen? Auch wenn ich weiß, dass du ja das meiste wirklich selber erlebst und alles deine Fantasien sind?“ 
GP: „Richtig erkannt, auch wenn ich bei den meisten Storys andere Protagonisten verwende, letztendlich sind das alles Fantasien von mir, kleine Offenbarungen, wie ich mir mein Sexleben so wünsche. Und Mychael sorgt oft genug dafür, dass ich voll auf meine Kosten komme. Der geneigte Leser wird schon erkannt haben, dass meine Tendenz Richtung Gewalt und Unterwerfung, vor allem Überwältigung geht. Aber um dir konkret auf deine Frage zu antworten, es gab Momente, gerade am Anfang meiner Beziehung zu Mychael, da hätte ich gerne mit meiner „Schlafwandlerin“ Anja getauscht. Denn sie erlebt ihre BDSM Abenteuer immer nur wenn sie schläft… Für mich war es nicht immer einfach, voll und ganz zu meinen Neigungen zu stehen und ja, da hätte ich gern nur geträumt, um mich im Alltag vor meinen Begierden und eigenartigen – wie ich es zuerst empfand – Empfindungen zu verstecken. Ich denke das wird vielen so gehen, die am Anfang stehen und sich noch nicht wirklich trauen, all diese Gefühle und neuen Empfindungen wie Lust an Schmerz und Demütigung zuzulassen und glücklich auszuleben, richtig? Zu sich zu stehen mit all diesen Eigenarten ist gar nicht so leicht. Daher lässt Mychael mich ja auch meine Hard Storys schreiben, damit ich offener werde, mehr zu mir stehe und erkenne, dass BDSM einfach eine andere Art der Liebe und der Lust ist!“ 

  
3. „Was sind deine nächsten Projekte, was deine langfristigen Ziele und Pläne?“ 
GP „Mit Plänen ist das so eine Sache, letztendlich entscheidet ja mein Herr, was wir wann wie machen. Aber bis jetzt schaut es folgendermaßen aus: Mychael hat ein wenig umgestellt, damit ich mehr Zeit für ihn habe. Also wird es ab jetzt meine Storys nur noch alle zwei Monate geben. Immer wie gewohnt zum ersten Wochenende des Monats. Neu ist, dass ich am ersten Verkaufswochenende eine Rabattaktion mache, als Dankeschön an alle treuen Fans die immer so lieb auf meine neuen Fantasien warten… 

Ich war ja gerade im Urlaub, da hatte ich doch schon so die ein oder andere nette Idee 😉

Wenn man entspannt in der heißen Sonne vor sich hin brutzelt, ja, da kommt so einiges, hihi! So wird die nächste Hard Story im November eine Story von vermummten Arabern handeln, die eine ach so arme Frau aus dem Reisebus heraus mit zu sich nehmen und dann Gipsy-like „behandeln“.

Außerdem hab ich mir das Thema Nonnen durch den Kopf gehen lassen, Erziehungsspiele im Wald und bin am Recherchieren nach weiteren ausgefallenen Techniken und Praktiken. Ich lass mich ja gern inspirieren…

Auf jeden Fall habe ich genügend Ideen, und da Mychael sein Ok gegeben hat, werde ich auch noch viele weitere Hard Storys schreiben! Nur mit Vorlesungen halte ich mich erst mal zurück, aus hoffentlich bekannten Gründen…“

Kurzgeschichten für Zwischendurch

von mir gibts was neues, und zwar (neben vielen andern) hier drin; 

 
Die kostenlose Selfpublisher-Anthologie: 84 Autorinnen und Autoren stellen sich anhand aktueller Kurzgeschichten von maximal 1.000 Wörtern vor. Ideal zur Überbrückung kurzer Wartezeiten, im Bus, in der S- und U-Bahn, im Wartezimmer, in der Mittagspause …Unterschiedliche Schreibstile und verschiedene Genres laden zum Stöbern und Schmökern ein.

Mit Geschichten von:

Phil Humor · Melissa David · Michael Paul · K.C. Stevens · Carola Wolff · Rich Schwab · John McLane · Silvia Nagels · May B. Aweley · Karina Reiß · Bettina Kiraly · Frank Böhm · Katharina Cubin · E. Sawyer · Mike Scholz · Nessa Notedigo · Monika Baitsch · Beatrix Lohmann · Valerie le Fiery · D.C. Hubbard · Moa Graven · Sabine Schulter · Andalie Herms · L.R. Bäuml · Simon Savier · Jonas Kissel · Adelheid von Theilenberg · Markus Dittrich · G. Greschke-Begemann · Bettina Wohlert · Ilona Bulazel · Elfie Nadolny · Laura Mench · Marla Lovett · Shehera Connor · Dagmar Finger · Joachim Harksen · Maria C. Brosseit · Melanie Neubert · Sonja Rabaza · Burkhard Tomm-Bub · Nicole de Virgilis · Martin Maier · Charlotte da Silva · Jörg Krämer · Sabine Hennig-Vogel · T. S. Bordemé · Katrin Lachmann · Tim Jöris · Birgit Otten · Peter Brentwood · Laura Gambrinius · Kirsten Harder · Klara Bellis · K.D. Hendriks · Henry D. Rottler · Ele Wolff · Angela Planert · Leo Tiresias · David May · M.P. Anderfeldt · Waltraud Lang · Katja Fischer · Robert Friedrich von Cube · Cora Buhlert · Jill J. Jenkins · Ludmilla Dümichen · Astrid Rose · Lisa Diletta · Haiko Herden · Sal Rowney · Cornelia Rückriegel · Erika Eisenlöffel · Jörg Luzius · Petra Arentzen · Sara Puland · Claudia Dahinden · Marcel Meder · Jacqueline Schmidt · Lefty E. Ria · Stefanie Droßel · Gabriele Steiniger · Stefanie Maucher · Mika M. Krüger

🌟🌟🌟 Interview mit Tomàsz Bordemé 🌟🌟🌟

auf Bookweyers machen wir eine Runde Autoren fragen Autoren, Gipsy Payne hatte folgende Fragen an Tomàsz Bordemé! 
   
   

1. Wieviel Tomàsz steckt in deinen Protagonisten? Lebst du selber BDSM? 

Ist das von dir gelebt und ausprobiert was du schreibst? 
TB: Drei Fragen soll ich beantworten und Frage eins ist gleich mal ein Dreiteiler? Sowas aber auch 😛 

a) In jedem Protagonisten steckt etwas von mir oder zumindest etwas, dass ich sein könnte.. Sogar der psychopathische Serienkiller in einer KG aus LIMIT hat meinen Musikgeschmack und wir teilen die Leidenschaft für Le Parcour, allerdings lebe ich diese Leidenschaft passiv aus, als Konsument von Youtube Videos. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, aber diese Gemeinsamkeiten brauche ich, weil ich mich von da aus in einen an sich grundverschiedenen Charakter vortaste. Ohne solche Anker würde es mir schwerfallen wenn nicht sogar unmöglich sein. Bei der Entwicklung meiner Hauptfiguren gehe ich im Prinzip immer erst mal von mir aus, weil ich mich frage, was würde ich in einer vergleichbaren Situation sagen, tun oder denken. Im zweiten Schritt passe ich seine Reaktion an, da er sich charakterlich von mir unterscheidet reagiert er entsprechend anders. 

b) Ja 

c) Einiges ist erlebt, manches nur beobachtet und vieles nur Phantasie. 
2. Wann hattest du dein coming out, wann wusstest du, dass du diese Neigungen hast, wie war dein erstes Mal? 
TB: Zieht sich durch mit den Dreiteilern? 

Es gab kein Coming Out im klassischen Sinne, keinen (Zeit-)Punkt, von dem ich sagen würde bis dahin war ich Vanilla und danach SM-ler, aber ich habe früh gemerkt, dass ich anders ticke. Es gab auch kein erstes Mal, sondern viele erste Male, nämlich immer dann, wenn ich etwas neues ausprobierte oder entdeckte. 
3. Weiß dein Umfeld von deinen Neigungen oder dass du BDSM Autor bist? Wie gehst du damit um, mit Neigung und Autorendasein, offen/stehst du dazu oder heimlich still und leise? 
TB: Teil teils. Auf eine direkte Frage antworte ich ehrlich, gehe aber mit meinem Sexualleben nicht hausieren. Nahestehende Freunde und Verwandte wissen, dass ich SM-Literatur schreibe, manche auch, dass ich SM praktiziere. Es gibt aber einen sensiblen privat-beruflichen Kreis, in dem ich mir lästige Nachfrage ersparen möchte. Deshalb schreibe ich unter Pseudonym.

Read this: Gipsy Payne – Die kleine SM-Schlampe

Ich habe euch ja bereits berichtet, dass ich bei Bookweyers untergekommen bin, was so eine Art virtuelle WG für Erotik-Autoren ist. Ich habe euch ja bereits berichtet, dass ich bei Bookweyers untergekommen bin, was so eine Art virtuelle WG für Erotik-Autoren ist

Zusammen mit Gipsy Payne bewohne ich dort jetzt den Darkroom,  Es ist gut, dass er hier sehr dunkel ist, den so müssen wir uns erst einmal auf unsere sekundären Sinne konzentrieren, uns beschnuppern und so. Es ist auch gut dass mein Reader über eine Hintergrundbeleuchtung verfügt, anderenfalls könnte ich euch jetzt nicht verraten, dass ihr unbedingt losziehen müsst und euch Lesestoff aus Gipsy Bücherregal besorgen müsst. Ich jedenfalls bin bei der Lektüre leicht ins schwitzen und auch sonst in .. eh Wallung gekommen. Verdammt heisser Stoff, den die kleine ‚SM-Schlampe‘ da abliefert.
Aber Achtung, auf den Büchern steht Hardcore-SM drauf und das ist da wirklich auch drin. Also beschwert euch nicht hinterher bei mir.

Hard Storys (10): Gipsy Payne, von Lesern benutzt (Hardcore BDSM)

imageDie Autorin Gipsy Payne soll bei einer BDSM-Feier eine Lesung ihrer bekannten Kurzgeschichten halten.
Was sie nicht weiß, ihr Herr hat 20 ihrer treuesten Leser eingeladen, die Gipsy dort ganz im Sinne der Hard Storys durchnehmen dürfen. Nacheinander wird sie nun auf jede nur erdenkliche Weise erniedrigt, gedemütigt, gequält und benutzt und erlebt ihre selbst geschriebenen Sex-Fantasien am eigenen Leib.
Ob „Weihnachtsfeier im SM-Club“, “ Im Foltermuseum“ oder „Der Frauenknast“, Szene für Szene stellen diese VIP-Gäste mit ihr nach. Eine brutale und unvergessliche Woche für Gipsy, an deren Ende auch ihr Herr noch eine Überraschung für sie bereit hält…

Liebster Blog Award

Ui, ich wurde von Mika Krueger für den liebsten Blog Award nominiert. Das ist eine Gelegenheit für kleine Blogs sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Wenn ich das richtig sehe, habe ich bis komemnden Montag Zeit meinerseits Blogs zu  nomonieren, mir für diese Blogs elf Fragen zu überlegen und folgende elf Fragen von MIka zu beantworten.

  1. Wie kommst du auf die Ideen für deine Blog-Posts?
  2. Wie viel Zeit investierst du gewöhnlich, um einen Post zu veröffentlichen?
  3. Versuchst du in deinen Posts für Leser zu schreiben oder eher für dich?
  4. Wenn du der Welt etwas zurufen könntest, was würde das sein?
  5. Wenn es einen Moment gibt, von dem du selbst sagst, er hat dein Leben verändert, welcher wäre das?
  6. Würdest du das Schreiben jemals aufgeben?
  7. Wenn dich jemand zwingen würde (ich ganz sicher nicht!) dich mit einem Tier zu vergleichen, was für ein Tier wärst du? Ein mysteriöser Rabe, eine anschmiegsame Katze oder …?
  8. Wenn du dir in diesem Augenblick etwas wünschen könntest, was wäre das?
  9. Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
  10. Trinkst du lieber Kaffee oder Tee oder gar Coca Cola?
  11. Und als letztes: Mitten in der Nacht weckt dich ein unheimliches Grollen, das aus dem Keller kommt. Was tust du?

Stay tuned

PS: Danke Mika

Über das Schreiben (oder um es mit den Monty Pythons zu sagen „Wo ist der Fisch?“)

Zwischenablage02Neulich bei Freunden, als ich mal wieder das unmögliche Unterfangen versuchte, Nicht-Schreibern zu erklären wie der kreative Prozess beim Schreiben abläuft begann ich zunächst wie immer und sagte:

Stellt Euch zwei Punkte vor, das Ende und  Anfang der Geschichte oder des Romans. Diese beiden Punkte repräsentieren die Kernidee der Story. Das eine ist zündende Idee, mit der der Held den Konflikt löst, die Zerstörung seiner Welt abwendet oder das Herz seiner Geliebten erobert. Das andere steht natürlich in unmittelbaren Zusammenhang zum anderen: Der Konflikt, eine Gefahr, ein Ziel, das Euer Held unbedingt erreichen will. Dazwischen muss irgendetwas passieren, dass ihr aufschreiben wollt.

Nun fiel mir eine Szene aus dem Film A Beautiful Mind ein, und ich fuhr fort:

Diese beiden Punkte sind zwei helle Sterne am klaren Nachthimmel und ihr versucht diese beide Sterne miteinander zu verbinden, indem  ihr Stern um Stern in diese Zeichnung einfügt, so dass sich am Ende ein sinnvolles Sternbild ergebt. Jedes Mal wenn ihr einen Punkt hinzufügt, füllt ihr die Geschichte mit Leben: Eine Szene eurer Geschichte, in der etwas passiert, dass die Geschicke eurer Protagonisten in irgendeiner Weise beeinflusst. Wenn ihr zum ersten Mal die beiden Punkte miteinander verbunden habt, glaubt ihr ziemlich deutlich einen Fisch zu erkennen. Beim nächsten Versuch geht ihr mehr ins Detail. Jeder Stern, den ihr neu einfügt bedeutet neue Möglichkeiten für Verbindungen, die vorher nicht sichtbar waren.

Aber es muss Dreck auf Eurer Linse gewesen sein, denn da gibt es Abzweigungen, wo kein Stern erkennbar ist. Hastig füllt ihr diese Lücken auf und wenn ihr dieses Mal fertig seid, wird es es zu Eurer Enttäuschung bestenfalls noch an das verwitterte Abbild eines Fisches erinnern, das ein Steinzeitmensch mit groben Werkzeug in Stein gemeißelt hat.

Manche der Probleme in eurer Geschichte haben euch nicht losgelassen, im Kopf seid ihr immer wieder an das Bild herangetreten und habt es verändert. Ihr denkt ihr seid gut vorbereitet und geht frohen Mutes ans Werk. Vor eurem geistigen Auge habt ihr einen wundervollen Delphin, der sich am Sternenhimmel jedoch leider als Wal entpuppt, der an einer merkwürdigen Krankheit leidet, sein Körper ist von unförmigen Wucherungen überzogen.

Ein guter Freund, er ist Meeresforscher und er hat ein Teleskop macht euch darauf aufmerksam, dass es mitten in eurer Zeichnung ein komplettes Netzwerk von Sternen gibt, das nicht mit dem Rest verbunden ist. Ihr korrigiert eure Zeichnung erneut und stellt fest: Eurer Wal hat nun keinen Körper mehr.

Ein Jahr später, als ihr zufällig nochmal in den Himmel schaut, fällt Euch auf, dass Euch bei der Wahl einer euren beiden Endpunkte ein kapitaler Fehler unterlaufen ist. Denn direkt neben dem Ende liegenden viel helleren Stern habt ihr einen weiteren völlig übersehen. Ihr ändert die  Sternenskizze entsprechend und geht das Netzwerk noch einmal Schritt für Schritt durch. Dieses Mal seid ihr mehr als zufrieden, habt ihr doch ein Ergebnis, wie es in diesem dem Stadium der Entwicklung nicht besser sein könnte: Ein Octopus, der sich in den Schleppnetzen eines japanischen Thunfischtrawlers verfangen hat.

Über das Schreiben (oder um es mit den Monty Pythons zu sagen „Wo ist der Fisch?“) weiterlesen