Warum Hypes so nervig sind

Mich deucht, J.K Rowling hat wieder einen neuen Harry Potter verbrochen. Da mir vor dem unvermeidlichen Hype graust, möchte ich mal die Frage in die Runde werfen:

Kennt ihr das auch:

Alle reden plötzlich ständig und ausschließlich von diesem EINEM Thema und ihr steht daneben und fragt euch: Wieso gefällt denen dieser Mist?

 

Es wird dann phasenweise über nichts anderes geredet und das ist supernervig. Man kommt sich manchmal sogar ein bisschen einsam vor und erntet seltsame Blicke, wenn man auf einer Party auf eine Gruppe Leute stößt, die sich lebhaft über X unterhalten, wobei X, Harry Potter, SOG, GNTM, Breaking Bad, Dschungelcamp oder irgendein anderer Scheiss ist, und man selbst nichts zur Unterhaltung beitragen kann außer: „Kenn ich nicht“, „Interessiert  mich nicht“ oder „Find ich Scheisse!“

Am besten ist übrigens, man sagt gar nichts und nimmt die Beine unter den Arm, denn jede Art von Mißfallensäußerung zieht unweigerlich mehr oder weniger heftige Bekehrungsversuche nach sich.

 

Wie gesagt ich kann mit Harry Potter nichts anfangen, weder mit den Filmen noch mit dem Büchern. Hier und da hab ich mal einen Blick in ein HP-Buch geworfen, wenn zufällig mal eines auf dem Nachtschränkchen der Partnerin lag. Schätze mal, es werden im Laufe der Jahre schon um die 200 Seiten gewesen sein.

Fantasy ist ein Genre, das es sehr schwer hat bei mir. Viel zu viele Klischees, gepaart mit dem Fehlen jedweder Logik. Und wenn die Welt, in die uns der Autor entführt, eine magische Welt ist, dann können wir mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Autor uns mit jeder Menge Deus-Ex-Machina beglücken wird.-Wenn er das tut, fliegt das Buch unweigerlich in die Ecke oder ich schmeisse die Fernbedienung ins TV-Gerät.

 

Was ist zum Beispiel die innere Logik, wenn zwei Magier gegeneinander antreten? Ist der Stärkere der, der mehr Zaubersprüche aufsagen kann, oder kommt es darauf an, wie sie ausgesprochen werden, die Lautstärke vielleicht oder das Timbre? Oder sind die Sprüche nicht das wichtigste, sondern die Länge des Zauberstabs?

 

Erinnert ihr Euch noch an den Herrn der Ringe. Die Helden begeben sich auf eine langwierige und irre gefährliche Reise – ein regelrechtes Selbstmordkommando. Nach dem Finale stehen sie auf einem explodierenden Vulkan und kein Ausweg in Sicht. Da sind doch Szenen, auf die wir hoffen, wenn wir uns ein Buch oder eine Kinokarte kaufen. Der Held, der uns im Verlauf der Story ans Herz gewachsen ist,  in ärgster Gefahr, die Situation auswegslos, wir fürchten um sein Leben. Das ist für mich die hohe Kunst des Schreibens. Je unwahrscheinlicher die Rettung desto besser. Oder mit anderen Worten: Es ist so schlimm, dass es beinahe umvermeidlich ist, dass der Autor, das tut, was wir als Leser am meisten fürchten: nämlich dass er die Figur, die wir so sehr lieben, wirklich killt.

Aber nein. Es ist ja ein Fantasy-Roman, deshalb muss irgendwo, irgendein Zauberer nur mit dem Finger schnipsen oder irgendein Sprüchlein aufsagen, und schon zaubert er sprichwörtlich Riesenadler aus dem Hut, die unsren Helden aus ärgster Bedrängnis retten. Diese extreme Form des Deus-Ex-Machina gibt es ausschließlich in Fantasy-Geschichten und in abgewandelter Form noch in modernen Superhelden Filmen. In Letzeren ist es regelmäßig so, dass wir uns einen wahnsinnigen, aufwendigen CGI-Fight zwischen Superhero und Supervillain ansehen, und erst wenn der Held aussichtlos am Boden liegt, setzt er unvermittelt eine Superkraft ein, von der wir (manchmal auch er selbst) bisher nicht wussten, dass er über sie verfügte.  Da fasst man sich als Leser doch an den Kopf und fragt sich, „will der Autor mich verarschen?“. Die Figuren in den Büchern müssten sich eigentlich total verarscht vorkommen. Aber Frodo, Sam und alle anderen sind leider so doof, dass es ihnen nicht auffällt, dass Gandalf ihnen diese wahnsinnig schwere Reise hätte ersparen können, wenn er ihnen das Riesen-Adler-Taxi früher bestellt hätte. Im Gegensatz zu uns Lesern kennen sie den Grund dafür nicht: Der Grund ist, das es dann all die Strapazen, die sinnlosen Tode nicht gegeben hätte und damit auch nicht die 1000 Seiten Geschichte, beziehungsweise die vielen, vielen Stunden Film, die wir vorher mit so viel Genuss gelesen oder gesehen haben. Dumm nur, dass der Autor mit diesem Versäumnis die Geschichten völlig entwertet, ganz gleich, wie gut sie bis dahin war.

 

So, jetzt wisst ihr, warum ich kein Fantasy und ganz besonders nicht Harry Potter mag.  Wollte ich einfach mal loswerden.
Und zum Abschluss nochmal die Frage:

Kennt ihr das auch? Welche  Bücher, Filme oder  TV-Shows, die plötzliche Dauerthema sind, weil ALLE sie mögen, gab oder gibt es, mit denen ihr gar nichts anfangen könnt? Gebt ihr dann der Versuchung nach und lest oder seht euch etwas an, das ihr eigentlich nicht mögt, nur um mitreden zu können?

 

 

 

PS: Es gibt auch gute Fantasy, George RR Martin. Um nur ein Beispiel zu nennen.

 

 

 

 

 

 

6 Gedanken zu „Warum Hypes so nervig sind“

  1. Lieber Tomasz,

    mir ging es am vergangenen Freitag so.
    Ich war zu einer Gartenparty eingeladen und habe gemerkt: Marion, Du kannst gar nicht mitreden. Ich stand da wie doof und konnte zu keinem Thema was beitragen. Gott sei Dank kam noch der Neffe meiner Bekannten, der 20 Jahre jünger war, aber wir hatten den ganzen Abend die richtigen Themen, was In ist, über Bücher, über Musik, über Fahrzeuge aller Art etc.
    Sicher bin ich belächelt worden, aber wenn man sich nur über irgendwelchen Mist unterhalten soll oder Vermutungen anstellt, die sowieso nicht wahr sind, diese Leute tuen mir nur leid.

    Ich habe zwar sehr viel Fantasie, aber ich muss auch nicht alles lesen, alles anschauen, was gerade auf dem Markt ist.
    Ich habe meine Lieblingsautoren, meinen Lieblingssender und Musik, die ich immer wieder hören werde, aber vor allem, ich habe eine Meinung, die ich vertreten kann und werde nie der Versuchung nachgehen, um mitreden zu können oder bei allen Eindruck zu schinden.
    Bei Büchern ist das so, ich lebe die Bücher, ich muss nicht alles lesen bzw. auf FB posten: wow ich habe in einer Woche 5 Bücher gelesen. Ich lese Bücher lieber 2 x hintereinander oder die schönsten Seiten nochmal oder mehrfach. Die Autoren bekommen von mir immer eine Rezension auf FB, lesen oder lesen es nicht, bedanken oder bedanken sich nicht – ich werde immer meinen Stil verfolgen und bin damit immer gut gefahren.

    Ich kann jedenfalls über meine Bücher perfekt Auskunft geben.

  2. Ich stimme dir zu diese immer wieder aufkommenden Hypes sind nervig. Aber bei mir beschränkt sich das nicht nur auf manches aus Film und Literatur sondern auch in vielen anderen Sachen so.
    SoG war „in“ und tja auf das Ende dieser Fahnenstange warte ich noch heute, aber wehe man sagt was gegen diesen oder ähnliche „Werke“ etwas dann gibt es die Killerargumente im Dauerfeuer.
    Wie dieser kleine Hype um Shibari und Bondage lisgetreten wurde stand ich auch oft da und dachte so, ja okay dann mache ich das seit 10 Jahren falsch weil sich plötzlich wirklich fast jeder zum Rigger/Ropebunny berufen fühlte.
    Oder man wirft einen Blick in Richtung Politik, Wirtschaft etc. je nach dem was gerade so die Gemüter anregt plötzlich ist man von Pros und Alleswissern umgeben.
    Schlimm, ich versuche diesen ganzen Trends und co aus dem Weg zu gehen einfach weil ich damit nix anfangen kann und will!

    (So ich nehme jetzt aber mal lieber meinen Schallschrauber und fliege mit meiner blauen Telefonzelle auf und davon)

  3. Ich gucke nichts von alle dem. Kein Breaking Bad. 2 broke girl, How i irgendwas. Housewife. Noch kein HP geguckt. Keins gelesen😍 UND DAS IST AUCH GUT SO 😜.
    Bei manchen versteh ich die Logik nicht, oder ich will doch nicht so tief sinken. Nein es fesselt mich nicht. Weder wenig bekleidete Frauen, Mädels. Oder Männer im Vollrausch.
    Ich glaube aber das viele das nicht gucken was ich gerne gucke☺ Verstehe es ja manchmal selber nicht. Wieso mag ich Serien die auf AXN laufen ? Oh ich liebe Crimininal minds, und schon nach der ersten Doppelfolge Blindspot. Aber so ist das mit Geschmack. Er ist da. Ich probiere ja auch mal den Vorschlag von anderen anzunehmen, aber sie dürfen nicht beleidigt sein, wenn ich es nicht mag. Ich muss mir ja auch immer anhören wie man solche (Erotik Bücher ) nur lesen kann. So ein Schweinskram, Frauenverachtend… Gähn… Pornos in Buchform… Nunja dann ist das halt so. Was sagt das nu über mich aus😇

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.