MAYDAYSM

Was macht Mann/Frau/Mensch eigentlich, wenn in einer Session etwas schiefgeht? Was, wenn der Dom dazu neigt, das Safeword zu ignorieren oder die Domina es beim Trampling grundsätzlich übertreibt. Was, wenn beim Rapeplay härter gespielt wird, als vorher vereinbar war, oder wenn Tabus und Hard Limits überschritten werden? Welche Möglichkeiten hat ein/e unerfahrene/r Sub, sich vor Manipulation durch ein/e erfahrene/n Dom/ina zu schützen? Hier auf dem Blog habe ich schon über dieses Thema geschrieben, ebenso wie andere Blogger. Wir geben dort praktische Tipps, wie man sich schützen kann und Gefahrensituationen vermeidet. Und wenn all diese Tipps nicht ausreichen, dann gibt es noch MAYDAYSM.

Sven Dirks, 59, SMler seit über 4 Jahrzehnten – überwiegend aber nicht ausschließlich dominant und sadistisch. Alter Hase der Wiener Szene. Er organisiert und leitet Stammtische, Events, und Workshops. Sven hat seit der Gründung von MAYDAYSM über 3000 intensive telefonische Beratungen durchgeführt.

Ich habe mit Sven Dirks gesprochen, und möchte Euch sein Projekt MAYDAYSM vorstellen, das er vor nunmehr 20 Jahren gegründet hat.

Was ist MAYDAYSM?

MAYDAYSM ist ein Beratungstelefon, welches immer Montag von 19:00 bis 23:00 Uhr erreichbar ist, außerhalb dieser Zeit gehe ich halt ran, wenn ich Zeit habe, ansonsten rufe ich zurück. Darüber hinaus sind wir per E-Mail erreichbar und es gelingt uns fast immer, zeitnah zu antworten.

 

Wer kann sich an MAYDAYSM wenden?

Unsere Klienten und Klientinnen kommen zum allergrößten Teil aus Deutschland und Österreich. Ich bin glücklicherweise mehrsprachig, sodass ich im Zweifel auch mit Englisch oder Französisch sprechenden Menschen gut arbeiten kann. 

Wir versuchen, alle Fragen rund um Probleme mit oder durch SM zu beantworten. Oft genug sind es einfach Fragen von sehr unsicheren oder schüchternen Menschen, die nur einen kleinen Schubs brauchen. Die Mehrzahl sind jedoch Fragen um schief gegangene Sessions, Missbrauch, sexuelle Gewalt, unsichere Praktiken etc.

Was macht MAYDAYSM genau?

MAYDAYSM macht fast ausschließlich Erstintervention, d. h. wir hören erst mal einfach zu. Das ist das wichtigste, denn viele Menschen suchen eine Möglichkeit ihr Herz auszuschütten. Bei Problemfällen versuchen wir, Fachleute zu vermitteln oder Wege aufzuzeigen, wie der/die Betroffene weiter machen kann. Mit „Fachleute“ meine ich TherapeutInnen, Hilfseinrichtungen, Polizei, Anwälte und -innen oder Ärzte. Wir haben auch Psychologinnen, Psychologen, Ärztinnen, Ärzte und Anwälte, die uns offen und aktiv unterstützen. 

Seit der Einführung der DSGVO ist es leider sehr viel schwieriger geworden, geeignete Fachleute zu finden, da beispielsweise die ganzen gut gepflegten Listen der Queer-Community aus dem Netz verschwunden sind. 

Relativ häufig wenden sich sehr junge Menschen an uns, die sonst keine Beratung finden oder die staatlichen Stellen nicht trauen. Die schicken wir fast immer zur SMJG*, wo sie meistens ganz gut aufgehoben sind. Ansonsten helfen wir natürlich auch jungen Leuten wie im letzten Absatz beschrieben, wobei das bei sehr jungen Menschen sehr viel schwieriger ist, da diese entweder nicht ernst genommen werden oder Fachleute schlicht die Zusammenarbeit verweigern, weil sie nicht in irgendeinen Verdacht geraten wollen. 

Wir arbeiten ausschließlich klientenzentriert, d. h. Anfragen à la: „Der Typ macht dies und das und jenes mit meiner besten Freundin, könnt ihr den nicht aus dem Verkehr ziehen?“ können wir leider nicht bearbeiten. 

Wer steckt hinter MAYDAYSM

„Wir“ – das sind derzeit drei Leute, einer für Orga, eine für die Kassa und meine Vielseitigkeit für den Kontakt zu den Klienten und Klientinnen. 

Ich selbst bin kein ausgebildeter Psychologe oder Therapeut. Ich habe zum Thema Erstintervention einige Schulungen gemacht und bilde mich natürlich auch privat weiter. Im richtigen Leben bin ich Ingenieur. Wenn nötig hole ich mir Hilfe bei meiner Frau oder einer guten Freundin, die beide „vom Fach“ sind. Mit der Erfahrung von nunmehr 20 Jahren gelingt es fast immer, den Betroffenen zumindest Mut zu machen oder ihnen einen Weg aufzuzeigen, wie es für sie weiter gehen kann. Das Feedback ist bisher zu 99 % sehr positiv gewesen, was uns natürlich weiter anspornt. 

Kann man MAYDAYSM irgendwie unterstützen?

Finanziell ist MAYDAYSM eine geringe Belastung, da wir außer Telefon eigentlich kaum Kosten haben. Ab und zu drucken wir Flyer, aber das kostet auch nicht die Welt. Wer uns bei den Druckkosten helfen will, ist natürlich herzlich willkommen.

Spendenkonto:
MAYDAYSM eV
Triodos Bank
DE96500310001048874009

Wie kann man MAYDAYSM erreichen:

MAYDAYSM im Internet: maydaySM.de

Beratungstelefon:  0176-56741087, Montags von 19.00 – 23.00 Uhr (oder nach Absprache)

E-Mail: beratung@maydaysm.de

 

 


*: Die SMJG ist ein im deutschsprachigen Raum tätiger eingetragener Verein, der Jugendarbeit in den Bereichen BDSM und Sexualaufklärung leistet. Mehr dazu auf www.SMJG.org

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen