18. Dezember

In fremden Händen

Diese Geschichte gibt es vom 18. bis einschließlich 22. Dezember gratis!

Leseprobe:
„…Noch sechs Tage, dann war Weihnachten! Mia hatte ihre Wohnung nur ein wenig geschmückt, seit sie alleine lebte, war das mit diesem Familienfest nicht ganz so wichtig für sie. Eigentlich hatte sie vorgehabt, am zweiten Weihnachtsfeiertag zu ihren Eltern zu fahren, aber bis jetzt wollte sie nichts fest ausmachen. Sie wusste ja nicht, was David mit ihr plante. Vielleicht würden sie die freien Tage ja gemeinsam verbringen? Mia hoffte es zumindest.
Frisch geduscht stand sie in ihrer Küche, schaute auf ihren Kalender. Zum Glück war heute Freitag, nur noch ein Tag und dann wäre Wochenende. Aber was war das jetzt bitte? Die Nummer 18 war da, Mia knotete bereits die Schleife auf, aber wo war der Zettel mit der 19? Bisher hatte sie sich nie groß darum gekümmert, ob wirklich für jeden Tag ein Briefchen dort hing, aber so langsam wurde der Kalender übersichtlich. Und es hingen jetzt nur noch fünf Zettel daran!
War das schon immer so gewesen?
Mia suchte ein weiteres Mal, auch auf dem Boden und hinter dem kleinen Küchenschrank der unter dem Kalender stand, aber da war nichts.
Sie müsste ihren Herrn fragen, und zwar heute – nicht auszudenken was passieren würde, wenn sie morgen ihren Auftrag nicht wusste.
Sie las den Brief für heute:

„Wir werden heute Abend gemeinsam spielen, ich hole dich um 21.00 Uhr ab!“

Das war aber ein wirklich nichtssagender Auftrag, dachte Mia, das konnte alles und nichts bedeuten. Vielleicht würde sie ja noch eine SMS bekommen, sie hoffte es sehr. Der Tag würde sonst sehr lang und anstrengend werden.
Aber es kam nichts weiter, ihr Handy schwieg den ganzen langen Vormittag, Mia konnte sich immer schlechter auf ihre Arbeit konzentrieren. Sie hatte sich schon so daran gewöhnt, entweder voller Erwartung nervös und aufgeregt die Stunden runterzureißen, weil sie sich ausmalte, was heute Abend oder in der Mittagspause passieren würde, ihr Kopfkino auf Hochtouren – oder aber die Langweile mit anregenden SMS zu vertreiben. Diese kleinen Spielchen hatten ihr den Tag versüßt.
Jetzt schaute sie nur immer wieder auf das Display, um sich dann enttäuscht ihren Bürokram zuzuwenden. Sie war aufgegeilt, sie war bockig, vor allem aber richtig gefrustet. Das Kopfweh war mittlerweile Dauerstammgast, als würde der „Samenstau“ sich in ihrem Kopf abspielen. Ihr Körper fühlte sich fremd an, reagierte auf jede Kleinigkeit mit sexueller Erregung, jede Reibung des Pullovers auf ihren Nippeln ließ diese hart werden, jede Berührung an ihrem Kitzler löste ein geiles Ziehen in ihr aus. Nur mit allergrößter Mühe unterdrückte sie den Impuls, aufzuspringen und sich im Klo zu ficken, sich zu reiben und es sich ordentlich zu besorgen. Verdammt, sie war fast willenlos bereit, sich jedem männlichen Geschöpf an den Hals zu werfen, für einen ordentlichen Fick würde sie so gut wie alles geben. Voller Sehnsucht kreisten ihre Gedanken immer wieder zum Weihnachtsabend. Sie war sich fast sicher, dass er sie dann endlich erlösen würde. Wie oft, wie heftig würde sie kommen, wenn er endlich sein Ok dazu gab?
Früher hatte sie Männer belächelt, die schwanzgesteuert durch die Gegend tigerten, jetzt wusste sie, wie intensiv sich die Lust, die Gier nach Befriedigung auswirken konnten…“

Was passiert heute mit Mia? Das erfahrt ihr hier:

http://www.amazon.de/SM-Adventskalender-18-Dezember-Hardcore-BDSM-ebook/dp/B0184NT8WK/ref=sr_1_35?ie=UTF8&qid=1447829909&sr=8-35&keywords=gipsy+payne

Genießt den Abend, bis Morgen

Eure Gipsy

Kommentar verfassen