Zum Jahreswechsel …

… mal eine Minute innehalten und Revue passieren lassen.

2015 ist vorbei!

Wie war das Jahr eigentlich so?

Was ist alles passiert?

Wieso verflixt ist es eigentlich schon wieder rum?

Und wie geht es weiter?

Also das erste E-Book „Hingabe“ war Ende 2014 schon da. Anfang 2015 kamen „Machtspiele“, gleich hinterher „Hölle“ und im April dann „Limit“. Danach kam lange lange lange nichs und erst im Dezember kam „Gebunden“ und kürzlich noch die „Zehn“.

Trotz dieser irre langen Pause war es kein schlechtes Jahr, finde ich.

Zb, dass man als völlig Unbekannter auf Amazon mir nichts, dir nichts ein E-Book hochladen kann – und – oh wunderbare digitale Welt – sogar welche verkauft. Nicht viele, ein paar wenige Exemplare. Aber man kann sich immerhin einen Becher Kaffee bei Starbucks leisten und vielleicht eine Papiertüte mit heissen Maronen auf dem Markt in der City.

Oder zb, dass man an als völlig unbekannter Schreiberling mal einfach so, auf gut Glück eine Story an das größte deutschprachige SM-Magazin schickt. Auf deren Webseite steht zwar, dass die Redaktion sehr beschäftigt ist und man bei ungefragt eingeschickten Manuskripten mit sehr langen Wartezeiten rechnen muss. Aber binnen eines Tages kam eine Email zurück, in der es hieß „Grööööhl, die ganze Redaktion liegt unter den Tischen, die Story wollen wir unbedingt“, oder so ähnlich. Zwei, drei Monate später fand ich dann Belegexemplare eines gedruckten SM-Magazins mit der eigenen Story im Briefkasten. E-Books im Selbstverlag sind ja schon cool, aber was gedrucktes, über einen Verlag, über DEN Verlag der Szene. Das ist dann schon eine ganz besonderer Moment. Bei den „Schlagzeilen“ ist sogar noch eine weitere Story von mir auf Halde, die erscheinen wird, mit dem nächsten passenden Themenschwerpunk.

Man kann auch einen Blog machen, munter drauf los schreiben, und ein paar Folllower gewinnen.

Und natürlich auch, dass man auf FB eine Autorenpage zusammenschustern kann, obwohl man die Seite und den Betreiber eigentlich gar sonderlich mag. Man postet dort ohne Ahnung, Plan und Verstand los,  anfangs sogar etwas lustlos und auch lange mal gar nichts, und trotzdem …

 

Trotzdem schafft man es irgendwie, dass Leute ‚zuhören‘. Wo man anfangs ’ne Handvoll Leute erreichte sind es plötzlich hunderte oder sogar tausende. Wo man sich zunächst riesig über das vereinzelt eintrudelnde Feedback freute, kommen plötzlich aberdutzende Likes und Kommentare. Und so kam es, dass die neuen E-Books, „Gebunden“ und besonders die „Zehn“ richtig gut angenommen werden. Und ich fühle mich inzwischen auf FB, dem Blog und auf Twitter viel wohler als in der ersten Hälfte des Jahres.

Das find ich Klasse.

Ich find Euch Klasse.

Ich erspare mir jetzt hier eine Tagging-Orgie und ich spreche jetzt auch niemanden persönlich an. Ihr wisst, wen ich meine. Genau Dich, Dich und Dich. Du hast mein E-Book gekauft, Du hast es rezensiert, Du hast test- oder betagelesen, Du hast mir mal den blauen Daumen gezeigt und Du kommentierst meine Beiträge. Ohne Euch alle wäre ich nicht so weit.-

Dafür ein riesengroßes Dankeschön

Es war leider nicht alles toll in 2015.

Die gigantische Pause, ihr werdet es ahnen, hatte berufliche Gründe. Ich kam nicht zum Schreiben und eine ganze Weile waren auch der Blog und die diversen Internet-Präsenzen eine völlige Brache. Und dann hatte ich zwei herbe Verluste zu verkraften, verarbeite ich immer noch. Schon komisch, wenn Menschen, deren Lebensweg man zufällig gekreuzt hat, mit denen man ein Stück gemeinsamen Lebensweg  geht , die dann unerwartet und schnell eine wichtige Rolle spielen, sich plötzlich verabschieden. Echt doof sowas.

Arschbacken zusammenkneifen und weitermachen, ist die einzige mögliche Antwort. Was anderes kann man doch sowieso nicht tun, oder?

 

Deshalb ein kurzer Ausblick auf meine Pläne 2016:

  • Februar/März: Taschenbuchausgaben von „Gebunden“ und „Limit“
  • Teil 2 und Teil 3 von „Zehn – Die Sklavin“, dann alles zusammen als Taschenbuch
  • einen Plan für den Blog erstellen nach dem ich Content schreibe. Vor allem mehr Drexler – alle lieben Drexler, oder nicht?
  • ein Experiment abseits meiner bisherigen Kanäle. Ein Buch in den Google-Play, in den Apple-Store und bei Tolino publizieren, statt exklusiv Amazon zu beliefern
  •  einen, vielleicht sogar zwei Kurzgeschichten-Bände einer Gastautorin. Gespräche laufen bereits. Sie ist ein unglaubliches Talent, und das beste: keiner von Euch kennt sie.
  • soviel wie möglich am Roman weiterschreiben
  • zwei weitere Fortsetzungsromane in meinem Kopf, fix und fertig.

 

Da war’s von mir.

Danke nochmal den lieben Kollegen, die mich mit Rat und Tat unterstützen. Ihr seid die Besten <3 . Danke Isi <3<3. Danke meinen Testlesern und Betas. Dank all jenen, die meine Sachen lesen, und die sich auf  FB und hier dem Blog für mein Wirken interessieren und natürlich jenen, die sich daran beteiligen.

Ohne Euch gäb’s mich gar nicht. Jedenfalls nicht so. <3<3<3

Ich wünsche Uns allen ein heisses Jahr 2016705f47f5f52cc362320523c9975243fd5555

3 Gedanken zu „Zum Jahreswechsel …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.