The Internet is for Porn

Hört man den Namen Gutenberg, der der Erfinder des modernen Buchdrucks war, denkt man zunächst an die Gutenberg-Bibel. Wenig bekannt ist, dass Pietro Aretinos „Sonetti Lussuriosi“ zu den erfolgreichsten Werken gehörte, die dank Gutenbergs Druckerpresse große Verbreitung fanden. Das Buch enthält 16 Gedichte, die in derber Sprache die körperliche Liebe schildern – inspiriert von Kupferstichen, die die „Stellungen“ (so der deutsche Titel) anatomisch explizit darstellen.

„Solche Bücher haben mehr dazu beigetragen, die Druckerpresse zu verbreiten und die Menschen das Lesen zu lehren als scholastische Abhandlungen“, urteilt Peter Johnson, Honorarprofessor an der New York Law School.

Ein paar Jahrhunderte später feierte die Fotografie ihren Siegeszug. Und wieder förderte der Bedarf an expliziten Inhalte die Entwicklung de Technik.

In den frühen Achtzigern des zwanzigsten Jahrhunderts scheiterte Sony mit dem (technisch besseren) Betamax-System gegen VHS. Warum? Für Sonys System gab es kein Angebot, wohl aber für VHS. Innerhalb kürzester entwickelte sich im sonnigen Kalifornien um das VHS-System eine ganze Industrie, die sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Filmen mit pornografischen Inhalten widmetet. Überall entstanden Läden, wo man für diese Filme für ein paar Dollar ausleihen konnte.

„Die ersten Geschäfte, die Videos verliehen, waren fast ausschließlich Pornoläden“, schreibt Peter Johnson.

 

In seinen Anfängen war das Internet extrem langsam. Webseiten bestanden hauptsächlich aus Text. Bilder wurden wenn überhaupt in geringer Auflösung übertragen. Doch der Bedarf nach einer höheren Bildqualität machte den Ausbau der Bandbreiten nötig, und auch hier spielte das Verlangen des Publikums nach Sex und Porno eine wichtige Rolle.

Niemand würde behaupten, dass Porno allein für die oben genannten Entwicklungen verantwortlich ist, doch er spielte schon immer eine wichtige Rolle. Zur Zeit gilt die virtuelle Realität als brandheiße Technik. Dreidimensionale Welten, in denen sich der Nutzer bewegen und interagieren kann. Die Sexbranche hofft auf einen neuen Markt, während die IT-Branche darauf baut, dass die Konsumenten von pornografischen VR-Inhalten bereit sind, höhere Preise zu zahlen.

Quellen:
http://www.sueddeutsche.de/wissen/technik-vorsprung-durch-porno-1.830188

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/virtual-reality-sex-was-wir-dort-erleben-fuehlt-sich-echt-an-a-1119504.html

https://www.heise.de/tp/features/VR-Pornografie-und-die-Erwartungen-der-Menschen-3719326.html

http://www.goodreads.com/quotes/405453-some-say-the-internet-is-for-porn-but-you-know

Ein Gedanke zu „The Internet is for Porn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.